Rückentraining

ZWEI SEHR NATÜRLICHE FORMEN VON BEWEGUNG FÜR EINEN MENSCHEN SIND KLETTERN UND RINGEN. UND WENN WIR WIE UNSERE VORFAHREN LEBEN WÜRDEN,…

…dann ständen Rücken-Probleme nicht an der Tagesordnung, denn beides baut eine stabile Rücken-Muskulatur auf.

Die Kraft des unteren Rückens schwindet schnell, wenn man viel sitzt und kein Krafttraining in seinen Alltag einbindet. Und der obere Rücken vieler Menschen war vielleicht sogar noch nie kräftig wie er es sein sollte. Sind diese Muskeln schwach ausgeprägt, bedeutet das, dass der Körper keinen Schild besitzt, der die Wirbelsäule schützen kann. Und man muss nicht genau hinsehen, um zu erkennen, dass ohne gesundes Gehirn und gesunde Wirbelsäule unsere gesamte Welt zusammenbricht.

Die Muskulatur am Rücken sollte die stärkste des ganzen Körpers sein. Gefolgt von den Beinen und dann vom Bauch. Große Muskeln sind nicht umsonst groß. Der Körper überlegt sich immer gut, was er braucht und worauf er verzichten kann. Die Muskeln des Rückens sind immer noch riesig im Vergleich zu anderen und sie werden es auch bleiben. Stell dir vor, wie ein Mensch nach 1 Millionen Jahren aussehen könnte. Vielleicht werden unsere Arme und Beine schwächer ausgeprägt sein und unsere Köpfe größer aussehen. Wer weiß? Doch die Rücken-Muskulatur kann im Laufe der Evolution niemals verkümmern, weil der Körper unter keinen Umständen die Wirbelsäule ungeschützt lassen kann.

Gut ausgeführtes Kreuzheben ist die beste Übung für den unteren Rücken und was den oberen Rücken betrifft, stehen Rudern und Klimmzüge gemeinsam auf Platz 1.

Durch Krafttraining wird die Rücken-Muskulatur schnell stärker werden und zum immer anwesenden Bodyguard der Wirbelsäule.